hpage

Es war ein toller abend.

Meine Ehestute und ich sind seit 24 Jahren Verheiratet und haben alle Höhen und Tiefen durchlebt. Sie weiß bis heute nicht das ich sie vor ungefähr 14 Jahren beim Seitensprung oder soll ich besser sagen beim Rudelblasen und -ficken beobachtet hatte.

Es war an einem Faschingssamstag als dies geschah. Wir waren auf einem Maskenball und amüsierten uns prächtig. Klar es wurde auch getrunken und geflirtet. Meine Frau stand bei einer Gruppe älterer Fastnachter die zu einem Musikzug gehörten und trank mit diesen ein Hütchen nach dem anderen. Nach knapp einer halben Stunde kam sie kurz zu mir und sagte das sie mal auf die Toilette müsste. Ich dachte mir ok dann geh mal und schau zu das es dir besser geht. Als sie nach einer Viertelstunde immer noch nicht zurückkam machte ich mir dann doch einige Sorgen ob es ihr vielleicht schlecht ging nach der Menge Alkohol die sie bis dahin getrunken hatte. Also machte ich mich auf den Weg zur Damentoilette. Dort war sie nicht zu finden und ich ging kurz nach draussen um dort mal nach ihr zu sehen. Auch da war sie nicht. Ok dachte ich mir geh wieder rein und vielleicht habe ich sie nur übersehen. Auf dem Weg in die Halle kam ich dann an der Herrentoilette vorbei und hörte von da Geräusche die mich an aufmerksam machten. Ich trat leise ein und was musste ich sehen. Der Trupp alter Herren stand vor einer Tür und starrte hinein. Ich schlich mich auch mal ran und wagte einen kleinen Blick.

Dort drin saß mein Weib und hatte 2 Schwänze in ihrem Mund die sie genüßlich leckte und blies. Zuerst war ich sehr sauer und enttäuscht über ihr Verhalten aber es siegte doch meine Neugier wie es hier weiterging. Ich blieb im Hintergrund, so das sie mich nicht sehen konnte und beobachtete diese geile Szene weiter. Ich wurde immer geiler bei diesem Anblick. Um besser sehen zu können ging ich in die Nachbarkabine und schaute über die Trennwand. Dort konnte ich schön ihre schon vollgespritzten Haare und Titten sehen. Sie blies mit einer Hingabe wie ich es von ihr kannte. Plötzlich zog der eine alte seinen Schwanz aus ihrem Mund und schob ihn ihr in ihre schon sehr Nasse Votze. Das schmatzende Geräusch machte mich noch mehr an. Der alte Knabe fickte meine Fraqu wie wild. Ein dritter kam nun dazu und wichste vor ihrem Gesicht. Einen Schwanz hatte sie ja immer noch in ihrem gierigen Mund. Es dauerte nicht lange und der Handarbeiter stöhnte auf und schleuderte seine ganze Ladung in mächtigen Schüben auf ihre prallen Titten. Einiges tropfte auf ihre an dem rechten Knöchel hängende Hose. Ein Höschen konnte ich nicht erkennen das hatte bestimmt schon einer der alten als Trophäe eingesteckt. Nun erhob sich meine Frau von der Toilette und sagte zu ihrem derzeitigen Ficker das er ssich hinsetzen sollte. Sie setzte sich auf ihn und verleibte sich den Prügel mit einem schmatzenden Geräusch ein. Der Typ den sie geblasen hatte führte seinen Knüppel in ihren Hintern ein. Einen Arschfick hatte sie bisher immer abgelehnt und nuch gleich ein Sandwich, ich wollte nicht glauben was ich da sah.

Mein Schatz wurde immer geiler und sie rief los fickt mich härter und ich brauch noch einen Schwanz in meinen Mund. Das liessen sich die beiden Ficker nicht zweimal sagen und 3 andere Typen drängten sich in die enge Kabine. Abwechseln blies sie die 3 Riemen während sie als fester gestoßen wurde. Der Arschficker stöhnte auf, zog seinen Schwanz aus ihr raus und spritze seine Soße auf deen Rücken meiner Angetrauten. Nun stöhnte auch der andere auf und spritzte seinen Saft in die Votze meiner Frau. Sie sagte das sie das garnicht gut fand und stieß sich von ihm ab. Dabei tropfte sein Saft aus ihrer Möse auf den Boden und ein Teil lief ihre Schenkel hinab. Der alte der seinen Saft in sie gespritzt hatte kniete sich vor sie und leckte ihre Beine und ihre Möse sauber. Sie setzte sich wieder qauf den Toilettendeckel und befahl den dreien sie eben mit ihrem Mund verwöhnt hatte sich vor sie zu stellen und zu wichsen. Dabei spielte sie sich an ihrer Muschi und ihren Titten. Ich war zwischenzeitlich qauch schon am wichsen bei diesem geilen Anblick und kurz vorm abspritzen. Die 3 Männer befolgten ihre Aufforderung und wichsten ihre Schwänze direkt vor ihrem Gesicht . Meine Ehesau sagte dann los Jungs spritzt mir alles in den Mund. Sie öffnete ihre Maulvotze und streckte ihre geile Zunge heraus.

Einer nach dem anderen kam nun zum Schuß und jagte seinen Samen in den Mund meiner Frau. Sie schluckte und schluckte aber diese Menge war doch zuviel. Eine ganze Menge Sperma tropfte aus ihrem Mund auf die Brüste und ihren Körper. Nachdem die 3 von ihr die Schwänze sauber geleckt bekamen zogen sie sich etwas zurück und machten den letzten beiden wartenden schon kurz vorm abspritzenden Männern Platz. Einer zog sie etwas vom Toilettensitz , knite sich vor sie und leckte erstmal ihre klatschnasse Muschi, den anderen hatte mein Nimmersattes Weib schon im Mund. Dieser spritze auch gleich ab, aber nicht in ihren geöffneten Mund sonder saute ihr ganzes Gesicht ein. Oh Mann was sah meine Frau geil aus. In diesem Moment fing der letzte an sie von vorne in den Arsch zu ficken. Das war der Moment wo auch ich abspritzen musste. Ich musste mich gewaltig beherrschen um nicht aufzustöhnen und mich zu verraten. Meine Frau schrie auch kurz auf und ich konnte beobachten wie der Mann seinen schlaffen Riemen aus ihrem Arsch zog. Dabei tropfte auch etwas Sperma aus ihrer Rosette. Ich sah jetzt zu das ich verschwand, denn ich wollte nicht gesehen werden. Ich verliess die Toilette und machte mich in die Tanzhalle.

Nach ungefähr 5 minuten kam meine Frau auch wieder herein, gefolgt von den 8 Männern die sie in der Toilette durchgefickt hatten. Meine Frau kam zu mir an den Tisch und trank erstmal ein Glas Cola. Ich fragte sie wo sie solange gewesen wäre. Meine Frau sagte mir das sie nach der Toilette noch an der frischen Luft gewesen wäre und mit einigen Leuten eine Zigarette geraucht hätte. Sie war ganz ruhig dabei als sie mich anlog und verriet sich in keinster Weise. Sie hatte auch ihren Hut wieder auf so das ihre vollgespritzen Haare nicht zu sehen waren. Überhaupt hatte sie sich sehr schnell wieder hergerichtet. Lediglich ein kleiner Spermaspritzer hing noch an ihrem linken Ohr aber den bemerkte sie nicht. Zufällig schaute ich mal an ihr runter und stellte fest das sie ihre Hose auch nicht komplett gereinigt hatte. Ein Fleck befand sich noch am Hosenbein.. Wir feierten weiter Maskenball, tanzten zusammen und tranken noch das ein oder ander Gläschen. Gegen 5 Uhr machten wir uns dann auf den Nachhauseweg. Im Taxi schlief sie ein schien zu träumen. Sie hatte ein richtig verzücktes Gesicht beim schlafen.

Zuhause angekommen ging sie gleich ins Bad während ich noch das Taxi bezahlte und eine Zigarette vor dem Haus raquchte. Normal bleibt meine Frau auch immer nochmal der Haustür stehen um zu rauchen aber an diesem Tag hatte sie es sehr eilig ins Bad zu kommen. Als ich dann nach oben kam waren ihre Kleider schon in der Waschmaschine und sie stand unter der Dusche. Als ich sie fragte wieso denn die Maschine schon lief antwortete sie mir ihre Klamotten wären mit Cola und Wein verdreckt gewesen und ausserdem hätten sie nach Nikotin gerochen. Meine Frau ging nach dem Duschen gleich zu Bett und ich duschte nun auch. Dabei dachte ich nochmal an das geile Geschehen auf der Toilette und bekam eine Wahnsinnserektion. Mit meiner Latte ging ich nun ins Bett mit dem Gedanken das meine Frau schon schlief und ich mich entweder selbst befriedigen musste oder total geil einschlafen würde. Dem war dann aber doch nicht so. Mein Schatz war noch wach und bemerkte natürlich meine Latte. Ehe ich mich versehen konnte hatte sie meinen kleinen Freund auch schon in ihrem Mund und fing an ihn wie wild zu blasen.

Ich lies mir das natürlich nur allzu gerne gefallen und genoss ihr Zungenspiel. Sie sagte beim Luftholen nur das sie schon den ganzen abend fürchterlich geil auf mich gewesen wäre und nun meinen Saft brauchen würde. Ich grinste vor mich hin und wurde durch ihre Blaskunst immer geiler. Nach ungefähr 10 minuten konnte ich es nicht mehr zurückhalten und verschoss meinen Saft in ihren Mund. Gierig schluckte mein Weib den Saft und leckte meinen Schwanz sauber. Sie küsste mich tief und innig und bedankte sich für den tollen Spermaschuss den ich ihr verpasst hätte und jetzt würde sie gerne gefickt werden. Ich sagte zu ihr das ich jetzt nicht gleich könne auch wenn sie noch so gekonnt blasen würde, ich ihr aber mit unserem Spielzeug einen Orgasmus bereiten könnte. Das lies sie sich nicht zweimal sagen und holte den Dildo aus der Schublade. Sie fing an mit dem Teil zu spielen und schob ihn sich in die klitschnasse Möse. Nun wurde ich doch wieder richtig geil, nahm ihr das Ding aus der Hand und fickte sie mit dem Dildo so richtig durch. Mein Riemen stand nun auch wieder und ich fragte sie ob ich mal in den Hintern ficken könnte. Zu meinem Erstaunen sagte sie klar mach hin aber der Dildo bleibt vorne drin. Also fickte ich meine Frau zum ersten Mal selbst in ihr Hinterteil und ergoss mich kurze Zeit später in ihrem Darm. Sie sagte danach das sie zwar noch nie in den Po gefickt wodern wäre es nun aber sehr geil fand und es öfter so besorgt bekommen möchte. Nach einigen Zärtlichkeiten schliefen wir dann beide ein. Als ich sie am nächsten Tag fragte wie ihr der gestrige Abend denn gefallen habe antwortete sie Es war ein toller Abend und das sie am Fastnachtsdienstag wieder dahin wollte.

shemalekontaktklub

Maak een Gratis Website met JouwWeb